Facts & Figures

 

Klima

Das Klima San Franciscos ist stark durch die Nähe des Pazifiks beeinflusst. Dem kalten Kalifornienstrom ist es zu verdanken, dass die Region nicht zu vergleichen ist mit anderen Gebieten des gleichen Breitengrades. Hier trifft die heiße Luft der Sierra Nevada auf die kalte Pazifikströmung. Die Sommer sind kühler aber nahezu trocken, September und Oktober sind die wärmsten Monate des Jahres. Die Winter sind recht mild, es kommt selten vor, dass es Frost gibt. Der Nebel ist dagegen berühmt, der vom Meer über die Stadt zieht. Der Temperaturunterschied zwischen der Küste und dem Stadtzentrum kann schon überraschend hoch sein.

 

Ärzte/Krankenhäuser

An für sich ist die ärztliche Versorgung in den USA gut geregelt, Hygiene und Medikamentenversorgung sind kein Problem. Wenn man sich außerhalb eines Ballungsgebietes aufhält, kann der Weg zum nächsten Arzt oder Krankenhaus aber etwas weiter sein. Im Gegensatz zum deutschen Standard sind die Behandlungen aber teuer, als Tourist muss man in Vorkasse treten. Es empfiehlt sich, eine Reisekrankenversicherung einschließlich der USA abzuschließen, und gegebenenfalls auch eine belastbare Kreditkarte dabei zu haben. Bei schwereren Verletzungen sollte die Überlegung nicht ausgeschlossen werden, zur Behandlung nach Deutschland zurück zu fliegen.

 

Deutschsprachige Ärzte in San Francisco:

 

Dr. Wolfgang Linnenbach (Internist)
2325 Ocean Ave., Suite 2, T. 587-0800.
Sprechstunde Mo.-Frei 9-16 h.

 

Dr. Hartwig Sonnenberg
760 Market Street, Suite 446, T. 421-4608.

Freitagnachmittags geschlossen.

 

Dr. med. Henning Bauer ( Gynäkologe )
4141 Geary Blvd., Suite 309, T. 387-7907.

 

Dr. med. Melvin Bertr (Augenarzt)
2400 Clay Street , T. 433-1600.

 

Dr. med. Ingrid Arden (Zahnärztin)
2001 Union Street bei Buchanan Street, T. 292-7200 oder 741-2941.
Vertrauenszahnärztin der deutschen Botschaft.

 

Einwohner & Co

San Francisco hat um die 800.000 Einwohner, sie ist die viertgrößte Stadt Kaliforniens. Pro Quadratmeter wohnen hier fast 7000 Einwohner, womit sie eine der am dichtesten bevölkerten Städte Amerikas ist. Die multikulturelle Bevölkerung macht die Stadt zu sympathisch, besonders und lebenswert. In den 1960er Jahren war San Francisco Zentrum der Hippie-Bewegung, die Toleranz andersartigen Menschen gegenüber ist heute noch zu spüren, und mach die Stadt zu einem offenen und freundlichen Lebensraum.

 

Öffnungszeiten

Recht ungewohnt für die meisten Europäer ist die Tatsache, dass in Amerika eine Vielzahl der Läden, Supermärkte und sonstiger Shops rund um die Uhr geöffnet haben. Man erkennt dies an Aufklebern an den Eingangstüren oder Schildern, auf denen "24/7" steht. Das steht für 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Die restlichen Läden haben meist bis zum späten Abend geöffnet, manche auch wenige Stunden an den Sonntagen.

 

Geld

In den USA ist der US-Dollar das offizielle Zahlungsmittel. Der Wechselkurs schwankt ständig, seit einiger Zeit ist der Euro allerdings stärker, sodass man dank des Wechselkurses in den USA gut und günstig einkaufen kann.

 

Verkehr

Nach der Anreise am Flughafen empfehlen wir Ihnen, einen günstigen Mietwagen in San Francisco zu leihen. So sind Sie besonders flexibel.

 

Strom

Die Spannung in den USA beträgt, anders als in Deutschland, 110 Volt. An vielen modernen Geräten lässt sich die Spannung von 220 auf 110 Volt umstellen, man sollte dies vorher prüfen. Ist dies möglich, braucht man aber noch einen Adapterstecker, den es in jedem gut sortierten Elektrofachhandel in Deutschland zu kaufen geben sollte.

 

Alkohol/Rauchen

Das Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden strikt untersagt, es gibt nur noch sehr wenige Restaurants, in denen man rauchen darf. An manchen Bars wird es geduldet, doch sollte man im Allgemeinfall davon ausgehen, dass das Rauchen nur außerhalb der Gebäude erlaubt ist. In einigen Bundesstaaten muss man sogar einen Abstand von 20 Metern zu Fenstern und Türen halten. Zum Alkohol gibt es zwischen den einzelnen Bundesstaaten Unterschiede, allgemein lässt sich nur sagen, dass es ab 21 Jahren erlaubt ist, Alkohol zu kaufen und zu konsumieren. Beim kauf muss man für gewöhnlich eine Ausweis vorlegen, in der Öffentlichkeit zu trinken ist in manchen Staaten komplett verboten, in manchen wird es nur nicht gerne gesehen. In günstigeren Restaurants wird man gar keinen Alkohol auf der Getränkekarte finden, da die Betreiber eine "Liquor License" haben müssen, um ihn verkaufen zu dürfen. Diese ist recht teuer, sodass Fast Food Ketten und kleinere Lokale ganz darauf verzichten. Steht "Bring your own" an der Tür, darf man aber seinen eigenen Wein oder sein eigenes Bier mitbringen und dort trinken.

 

Telefonieren/Mobil/Internet

Die Ländervorwahl für die USA ist die 001, die Stadtvorwahl für San Francisco die 0415. Dank der großen Anzahl an Billig-Vorwahl-Anbietern in Deutschland kostet das Telefongespräch in die USA nicht mehr viel. Die jeweilig passende Vorwahl ja nach Wochentag und Uhrzeit findet man auf der Seite http://www.teltarif.de. Internet-Cafés gibt es einige in San Francisco, wer mit Laptop unterwegs ist, findet allerdings auch viele Hotspots in der Stadt. Mehrere Bibliotheken bieten kostenlose Internet-Zugänge an.

 

Einige Internet-Cafés:

 

Brainwash Internet Cafe & Laundromat 1122 Folsom St.
San Francisco , CA 94103
Phone: (415) 255-4866

 

Kaleo Cafe 1340 Irving Street
San Francisco , CA 94122
Phone: (415) 753-2460

 

Quetzal Internet Café
1234 Polk St
San Francisco , CA 94109
Phone: (415) 673-4181

 

Touristeninformation

201 Third Street, Suite 900

San Francisco

CA 94103-3185
Tel: (415) 974 69 00

Fax: (415) 227 26 02

 

 

 

Englisch lernen

Englisch auf Sprachreisen in das Ausland lernen und anwenden.